Benvenuti a Cavallino-Treporti!

Endlich heisst es: herzlich willkommen in Cavallino-Treporti. Das Hapimag Resort an der italienischen Adria öffnete Ende Juli nach knapp zweijähriger Bauphase seine Tore. Pre Opening Manager Kuno Estermann konnte es kaum erwarten und verrät im Gespräch, worauf sich die Gäste besonders freuen dürfen.

Venedig im Rücken, das Meer vor der Haustür – das Hapimag Resort Cavallino-Treporti verbindet italienischen Charme mit Strandurlaub und Städtetrip. 125 Ferienwohnungen, ein Restaurant mit frischen, regionalen Spezialitäten sowie eine Café Snack Bar mit Gelateria und Mercatino stehen unseren Gästen seit dem 28. Juli 2018 unter der Sonne Italiens zur Verfügung. Ab 2019 kommt noch ein Wellnessbereich hinzu. Was sonst noch alles auf Sie wartet, weiss Pre Opening Manager Kuno Estermann.

Kuno, die Bauphase ist Geschichte und ihr dürft die ersten Gäste begrüssen. Was waren die grössten Herausforderungen der letzten zwei Jahre?
Am meisten zu schaffen machte uns die Transportlogistik. Es gibt nur eine Strasse von Jesolo, die zu unserem Resort führt. Das heisst, alle mussten da durch – das war nicht immer einfach, verzeichnet die Halbinsel doch drei Millionen Übernachtungen von Ende Mai bis Mitte September. Entsprechend voll war die Strasse. Zudem gestaltete sich auch die Rekrutierung des Personals nicht gerade einfach; die lokale Saison beginnt bereits Ende April. Dennoch ist es uns gelungen, professionelle und engagierte Mitarbeitende zu finden.

Wie sieht es bei euch im Moment aus? Gibt es noch viel zu tun bis zur Eröffnung?
Wir sind bereit für die ersten Gäste.
Vor ein paar Tagen machten wir die letzten Arbeiten. Einzelne Ferienwohnungen wurden noch möbliert, so auch die öffentlichen Räume wie die Rezeption, das Restaurant, die Poolbar und der Mercatino. Im Aussenbereich wurden die Biostrassen zwischen den Häusern fertiggestellt und der Liegebereich finalisiert. Beim Schwimmbad wurde der Holzboden verlegt.

Was dürfen deine Gäste erwarten?
Ein wirklich sehr schönes Resort! Man merkt sofort, dass hier Wert auf Formen und Farben gelegt wurde. Alle 125 Ferienwohnungen haben zwei Badezimmer, die 59 3-Zimmer-Ferienwohnungen verfügen alle über zwei Fernseher. Und natürlich sind alle Ferienwohnungen mit einem Geschirrspüler, einer Mikrowelle, einer Klimaanlage, Internet und einer Terrasse oder einem Balkon ausgestattet. Für jede Ferienwohnung gibt es einen Garagenplatz in der Tiefgarage. Und auch für das Freizeitangebot ist gesorgt: Ein Freibad (25 m x 10 m), ein Kinderbecken (5 m x 6 m), Liegen und Sonnenschirme, ein Kinderspielplatz und der Mini & Maxi Club sorgen für Unterhaltung bei der ganzen Familie. Wer dabei Hunger kriegt, findet in der Café Snack Bar mit Gelateria und Mercatino und in der Trattoria e Pizzeria Tamigi Sei das passende Angebot. Ab 2019 können sich unsere Gäste zudem in unserem Wellnessbereich mit diversen Massagen und Beautybehandlungen verwöhnen lassen oder in den verschiedenen Saunen und dem Ruheraum entspannen.

Was macht das Hapimag Resort Cavallino-Treporti so besonders?
Es hat überdurchschnittlich viele 3-Zimmer-Ferienwohnungen – 59 in der Zahl. Das freut vor allem Familien. Doch eben nicht nur – besonders toll finde ich, dass das Resort gleichzeitig mehrere Gästebedürfnisse befriedigt: Kultursuchende werden in Venedig fündig, Golfern bieten diverse umliegende Golfplätze schöne Golfmomente, Familien mit kleinen Kindern sind mit dem Strand direkt vor der Haustür bestens bedient und Radfahrer kommen in den Genuss zahlreicher ausgeschilderter Radwege. Auch toll: Strandspaziergänge, solange einen die Beine tragen oder die nur ein Kilometer entfernte Lagune – hier laden Elektroboote zur einmaligen Sunset-Tour ein. Zudem ist die Halbinsel Cavallino-Treporti sehr fruchtbar; frische Früchte und lokales Gemüse sind in wenigen Metern auf dem Markt erhältlich.

Die Gärten sind noch nicht ganz fertig. Wie habt ihr das momentan gelöst?
Die Bauarbeiten für das Resort hatten sich etwas verzögert. Einerseits wegen sehr ungünstigen Wetterbedingungen im Winter und andererseits wegen neuen gesetzlichen Bestimmungen, die während der Bauphase in Kraft getreten sind. Dadurch war eine rechtzeitige Bepflanzung nicht mehr möglich. Und zurzeit ist es schlichtweg zu heiss, um anzupflanzen. Wir versuchen deshalb, die wichtigsten Plätze vorübergehend mit Rollrasen aufzuwerten.

Wie wird das Gastronomieangebot aussehen?
Wir wollen nicht in den Himmel schiessen – unser Motto lautet: frisch, authentisch und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Restaurant Tamigi Sei ist der Holzpizzaofen sicherlich das Kernstück. Das Restaurant punktet aber auch mit Fisch und Fleisch. Pasta und ein ausgiebiges Salatbüfett runden das Angebot ab. Am Pool gibt es Snacks und im Mercatino machen wir Platz für die lokalen Biobauern; denn wir wollen nicht mit den grossen Supermercati im Dorf konkurrieren, sondern setzen bewusst auf lokale und authentische Produkte.

Auf was freust du dich am meisten?
Auf unsere Gäste. Sie hauchen dem Resort die Seele ein.

Was ist dein persönlicher Tipp für die Gäste in Cavallino-Treporti?
Einmal Venedig zu besuchen ist ein Muss für jeden Gast. Mich begeistert die Lagunenstadt bei jedem Besuch aufs Neue.

Cavallino-Treporti ist nicht die erste Neueröffnung, die du schon hautnah miterlebt hast. Wie viele Male warst du schon dabei?
Cavallino-Treporti ist meine fünfte Eröffnung. Ich durfte bereits die Resorts in Cannero und Scerne di Pineto eröffnen und war in Pentolina und Cefalù dabei.

Was war dieses Mal anders/besonders?
Oftmals ist es schwierig, die Behörden und Gemeinden davon zu überzeugen, was ein neues Hapimag Resort der Region und Umgebung bringt. Allzu oft versteht man leider erst nach Jahren die positiven Auswirkungen. Nicht so in Cavallino-Treporti. Hier weiss man mit den Gästen umzugehen und ist eingerichtet auf viele Bedürfnisse, welche anderswo erst nach Jahren erfüllt werden.

Wir danken dir vielmals für die Einblicke und das Gespräch, lieber Kuno. A presto im Hapimag Resort Cavallino-Treporti!

Zum Resort Cavallino-Treporti
Stefanie

Liebt Worte – und zwar in jeglicher Form. Das Schreiben ist ihre grosse Leidenschaft. Inspiration dazu findet sie auf Reisen und in fremden Kulturen, beim Flanieren durch Städte und Abschalten in der Natur, beim Essen und Geniessen.