Wer die Wahl hat … Nordsee oder Ostsee?

Fünf exklusive Hapimag Resorts laden auf Sylt und Rügen zum Genussurlaub an die deutschen Küsten ein. Wo der Urlaub schöner ist? Die Bayerin Marianne Rippel hat den Inseltest gemacht. Golf, Wellness und Wattenmeer auf Sylt gegen Kreidefelsen, Bäderarchitektur und tolle Badestrände auf Rügen. Und am Ende gewinnt …

„Vorfreude ist die schönste Freude“, lautet eine Redensart. Ich denke, das ist nur teilweise richtig. Zwar bereitet es viel Freude, sich an einem trüben Tag gemütlich aufs Sofa zu setzen und mit dem Finger in der brandneuen Hapimag Buchungsinformation zu sonnigen Zielen zu reisen, doch ungleich schöner ist das Reisen selbst. „Wer die Wahl hat, hat die Qual“, spottet der Volksmund, doch beim Stöbern auf der neu gestalteten Hapimag Website wird die Wahl zum puren Vergnügen! Einfach zu bedienen, super übersichtlich und informativ finden alle Reiselustigen schnell ihren Traumurlaub. Was einem nicht abgenommen wird, ist die Wahl des Reiseziels. Da will man zum Beispiel seinen Urlaub an deutschen Küsten verbringen und da lautet bei Hapimag die Frage nicht nur: „Ost- oder Nordsee?“, sondern „Welches von fünf Resorts darf es denn sein?“

Da meine Eltern zu den Hapimag Aktionären der ersten Stunde zählten, hatten meine Schwester und ich schon früh die Gelegenheit in komfortablen Ferienwohnungen an ausgesucht schönen Lagen unseren Urlaub zu verbringen. So auch auf der Insel Sylt. Als Bayerin verliebte ich mich sofort in die endlosen Strände, (40 Kilometer feinster Sandstrand entlang der Westküste zwischen List und Hörnum), die alten Reetdachhäuser, die bunten Leuchttürme, das spannende Wattenmeer, das beeindruckende Naturphänomen der Gezeiten und den leckeren Fisch. Zogen mich in der frühen Jugend besonders die Hundestrände an, galt mein Interesse später den FFK-Bereichen und heute weiss ich die relaxten Stunden im Strandkorb sehr zu schätzen.

Anfänglich buchten wir sehr gerne das Hapimag Resort Aalborg. Das Resort liegt im Herzen des Kurortes Westerland und im Zentrum der Insel. Ruhig und doch in unmittelbarer Nähe zur Fussgängerzone gelegen, findet man hier zahlreiche Cafés, Restaurants, Geschäfte, Boutiquen und Nightlife-Angebote. Zu ausgiebigen Spaziergängen lädt die vier Kilometer lange Strandpromenade ein. Zwei weitere, im Landhausstil gehaltene Resorts, Dünenblick und Margarethenhof, liegen am Ortsrand von Westerland und sind bestens für Familien geeignet. Gross und Klein sind begeistert von den Wattwanderungen und den Spaziergängen durch die Dünen. Oder einfach in einem Strandkorb sitzen und vor sich hindösen, die frische Seeluft einatmen, den Blick zum Horizont schweifen lassen und ein frisches Fischbrötchen geniessen – so muss Urlaub sein! Zurück im Resort laden Hallenbad und Wellnessbereich zum Entspannen ein.

Restaurant Biike im Hapimag Resort Hörnum
Restaurant Biike im Hapimag Resort Hörnum

Vor einigen Jahren lernte ich dann das moderne Hapimag Resort Hörnum kennen und war erneut hellauf begeistert! Das Resort liegt an der Südspitze Sylts. Direkt in den Dünen erbaut, fügen sich die über einen Steg verbundenen Holzhäuser harmonisch in die raue Landschaft ein. Grossartig ist der exklusive Wellnessbereich Düün Bad & Spa. Auf 2000 Quadratmetern ist hier pures Wohlbefinden für Körper, Geist und Seele garantiert. Für das leibliche Wohl ist in den Restaurants Biike und Breizh bestens gesorgt. Auch für Golfspieler ist Hörnum ein Eldorado. Denn direkt gegenüber des Resorts befindet sich der vielfach ausgezeichnete, atemberaubende 18-Loch Links-Kurs des Golfclubs Budersand. Hier wird das Golfen zwischen den Meeren erlebbar. Der Blick auf die raue Nordsee und das sich ständig verändernde Wattenmeer sind ein Naturerlebnis der ganz besonderen Art.

Da wollte ich unbedingt wieder hin! Doch ich hatte die Rechnung ohne meinen Mann gemacht, den es an die Ostsee zog. Ich zog nicht – dennoch buchten wir für zwei Juliwochen eine 2-Zimmer-Ferienwohnung im Hapimag Resort Binz auf Rügen. Ich war sehr gespannt, was mich erwarten würde…

Schon die Anreise über die Deutsche Alleenstrasse war ein Erlebnis. Bei strahlendem Sonnenschein kamen wir auf Rügen an. Mühelos wies uns unsere Navigation zum Hapimag Resort Binz, direkt an der feinsandigen Badebucht Prorer Wiek. Schon vor unsere Anreise hatten wir uns im Internet die Anlage angesehen und wussten, dass das Resort aus fünf Häusern mit 186 Ferienwohnungen besteht. Doch so weitläufig hatten wir uns das Resort nicht vorgestellt. Schon vom Eingangsbereich hörte man das Meer rauschen und wenn ich etwas grösser wäre, hätte ich es auch sehen können. Das Einchecken lief schnell und reibungslos ab und die freundlichen Mitarbeiterinnen übergaben uns neben dem Zimmerschlüssel und der Karte für das hauseigene Parkhaus auch reichlich Infomaterial zur Insel. Wir hatten auch gleich die Möglichkeit, uns einen Tisch im originellen Restaurant Achterdeck zu reservieren. Und bei einem Blick in die Karte (frischer Ostseefisch und Sanddorn-Spezialitäten) lief mir schon das Wasser im Mund zusammen. „Das geht ja gut los“, dachte ich mir, doch es sollte noch besser kommen. Schon beim ersten Blick in unsere geräumige Ferienwohnung freute ich mich auf die kommenden Tage. Durch das sonnendurchflutete Wohnzimmer mit geschmackvollem Mobiliar und einer bestens ausgestatteten Küche ging es hinaus auf den grosszügigen Balkon - Meerblick inklusive. Das Schlafzimmer begeisterte durch seinen ungewöhnlichen Raumzuschnitt und auch im Bad blieben keine Wünsche offen. Aber der Clou der Wohnung war für mich der begehbare Schrank.

Panoramafenster im Hapimag Resort Binz
Panoramafenster im Hapimag Resort Binz

Nachdem wir alles verstaut hatten, machten wir uns zu einer ersten Erkundung auf. Begeistert entdeckte ich im Haupthaus das moderne Hallenbad mit beeindruckenden Panoramafenstern. Erholung pur versprach der bestens ausgestattete Wellnessbereich mit drei Saunalandschaften, Wasserfall und Eisbrunnen Ein Stockwerk höher lädt der gemütliche Ruheraum mit Blick auf die Ostsee zur wohltuenden Tiefenentspannung ein. Wem der Lesestoff ausgeht, der kann sich in der gut sortierten Bibliothek auf der Galerie bedienen. Im Eingangsbereich steht Kindern ein Spielzimmer zur Verfügung, das nach richtig viel Spass aussieht.

Direkt vom Resort erreicht man über die Strandpromenade die feinsandige Badebucht Prorer Wiek, an deren Ende die mächtigen Kreidefelsen zu sehen sind. Schwören Nordsee-Freaks auf Wind und Wellen, schwärmen Ostsee-Urlauber von den besseren Bademöglichkeiten. Die Ostsee ist gezeitenlos, so dass man jederzeit baden kann. Genau das Richtige also für Familien. Kaum Wellen, weite Sandstrände, mildes Wetter sowie die meisten Sonnenstunden Deutschlands sprechen ebenfalls für Rügen. Vom Hapimag-Resort zum Ortskern von Binz benötigt man zu Fuss nur eine knappe Viertelstunde. Der Spaziergang über die Strandpromenade führt vorbei an Paradebeispielen der prachtvollen Bäderarchitektur des 19. Jahrhunderts. Malerische Häuser mit idyllischen Erkern, spitzen Türmchen und weißen Balkonen säumen den Weg. Natürlich gehört zum Flanieren auf der Strandpromenade auch eine kulinarische Pause. Egal ob Fischsemmel oder Eisbecher, hier wird jeder fündig.

Fazit - oder - der nächste Stichtag kommt bestimmt: Heute stellt sich mir die Frage „Sylt oder Rügen“ nicht mehr. Ich freue mich auf unseren nächsten Urlaub an der Küste und hoffe, dass wir wieder sonnige und erlebnisreiche Tage in einem der fünf Hapimag Resorts an Nord- und Ostsee verleben können.

Gastbloggerin Marianne Rippel